DAVOS NIMMT SICH SELBST AUS DEM SPIEL | HCD Fanclub Fricktal

DAVOS NIMMT SICH SELBST AUS DEM SPIEL

Artikel - DAVOS NIMMT SICH SELBST AUS DEM SPIEL

Zu viele HCD-Strafen im Mitteldrittel ebnen den Genfern den Weg zum Sieg. Bestechend starke Zuzüge des GSHC lassen in den Überzahlphasen nichts anbrennen. Robert Mayer kann bei seiner Rückkehr in Genf, trotz einem starken Auftritt, die Niederlage auch nicht abwenden.
 
Nichts wars mit vorsichtigem Abtasten im 1. Spiel der neuen Saison. Sowohl der HCD als auch das Heimteam legten los wie die Feuerwehr. Schnelles und attraktives Eishockey wurde den rund 4100 Zuschauerinnen und Zuschauer geboten. Die Genfer Atom-Linie um die Neuzugänge Linus Omark und Joel Vermin machten von Beginn weg enorm viel Druck auf den Kasten von Ex-GSHC-Goalie Robert Mayer. Wenig verwunderlich, dass auch diese Beiden den Torreigen für die Grenats eröffnen konnten. Sven Jungs abgelegter Pass wurde zur perfekten Vorlage für Omark, der Vermin mustergültig bediente (17.). Keine Minute später aber die postwendende und energische Antwort des HCD. Dario Meyer traf nach grobem Fehler von Descloux im Tor des GSHC problemlos zum Ausgleich (18.). Die Partie war wieder völlig offen.
Die beiden Torhüter standen auch im weiteren Verlauf der Partie im Mittelpunkt, Robert Mayer etwas mehr als ihm lieb war. Gegen seine ehemaligen Teamkollegen, die im 2. Drittel stärker und stärker wurden, vermochte er sich lange erfolgreich zu verteidigen, ehe Henrik Tömmernes nach 25 Minuten für das 2:1 sorgte. Neben Vermin und Omark spielte sich dieser Tömmernes im ersten Spiel der neuen Saison ebenfalls in den Mittelpunkt. Nicht nur wegen seines zweiten Treffers an diesem Abend, dem 3:1 in Überzahl (34.). Zu diesem Zeitpunkt sass neben Buchli auch Ambühl in der Kühlbox. Der HCD musste sich in doppelter Unterzahl verteidigen. Die Genfer mit eben diesem Tömmernes, Vermin und Omark liessen sich diese Chance nicht entgehen.
Dass Strafen gegen die Grenats keine gute Idee sind, war spätestens zu diesem Zeitpunkt jedem Davoser klar. Enzo Corvi liess sich nur wenige Minuten später, immer noch im 2. Drittel, trotzdem provozieren. Von der Strafbank aus sah er dann eine weitere tolle Genfer Kombination, die Winnik, auf Zuspiel von Omark, per Abstauber zum 4:1 abschloss (38.).
Im letzten Drittel versuchte Christian Wohlwend mit Rochaden in den Sturmlinien nochmals Schwung in die Davoser Reihen zu bringen. Die offensivere Davoser Ausrichtung eröffnete den Genfern Raum für Konter.  Robert Mayer musste mehrfach sein Team mit tollen Reflexen im Spiel halten. Vor allem ihm war es zu verdanken, dass gegen Ende des Spiels nochmals Hoffnung beim HCD aufkeimte, als Samuel Guerra in der 49. Minute zum 4:2 traf. Und es wäre beinah noch enger geworden; der Genfer Sandis Smons fasst noch eine Strafe und brachte seine Mannschaft nochmals zum Zittern. Der HCD konnte im Überzahlspiel aber nicht mehr reüssieren und rund zwei Minuten vor Schluss sorgt Erik Fehr mit dem Empty Netter für die definitive Entscheidung.
 
Text: HCD Online-Redaktion Bild: Keystone