DAVOS VERLIERT ENGE KISTE IN BIEL | HCD Fanclub Fricktal

DAVOS VERLIERT ENGE KISTE IN BIEL

Artikel - DAVOS VERLIERT ENGE KISTE IN BIEL

Enttäuschte Davoser nach dem Schlusspfiff. In der drittletzten Minute verspielte der HCD einen schon beinah sicher geglaubten Punkt in Biel. Die über weite Strecken ausgeglichene Partie entschieden nicht die besseren, aber die glücklicheren Seeländer mit 2:1 zu ihren Gunsten. 

Der HCD startete nach dem Vollerfolg gegen den SC Bern mit viel Schwung in das Spiel gegen den EHC Biel. Mit Fabrice Herzog kehrte zudem ein gefährlicher Flügel in die sonst schon stark besetzte Davoser Offensive zurück. Herzog gab nach überstandener Knieverletzung sein Saisondebut. Headcoach Christian Wohlwend beorderte den 25-Jährigen direkt in die erste Linie neben Corvi und Ambühl. Routinier Ambühl war es dann auch, der dem HCD nach schöner Vorarbeit von Luca Hischier bereits in der 4. Minute die Führung bescherte. In typischer «Büehli-Manier» zog er die Scheibe alleinstehend vor Joren van Pottelberghe auf seine Backhand und erzielte so das 1:0 (4.). Ein Shorthander, denn mit Marc Wieser sass zu diesem Zeitpunkt ein Davoser auf der Strafbank. Diese Führung blieb trotz ausgeglichenen Spielanteilen bis zur ersten Pause bestehen. Davos verpasste es vor allem in diesem 1. Drittel, mit weiteren Toren das Spiel noch mehr zu bestimmen. Die Chancenverwertung liess an diesem Abend für einmal zu wünschen übrig.
Robert Mayer im HCD-Kasten bekam das zweite Mal hintereinander das Vertrauen des Coachingstaffs und rechtfertigte dieses mit einer überragenden Leistung und drei weiteren unglaublichen Big Saves! Zum Beispiel in der 45. Minute als zwei Bieler beim Stand von 1:1 auf den Davoser Schlussmann losstürmten. Nach einem Querpass schien Mayer schon geschlagen, ehe er im letzten Akt der Verzweiflung seine Stockschaufel rettend vor seinen Kasten riss. Jason Fuchs brachte das Kunststück fertig, genau diese Schaufel zu treffen. Ein Monstersave von Mayer, welcher dem HCD zu diesem Zeitpunkt den Rückstand ersparte.

Strittige Entscheide brachten die Wende
Wenige Minuten zuvor, kurz vor Ablauf des 2. Drittels, hatte Pouilot in Überzahl zum Ausgleich getroffen (36.). Zu diskutieren gaben dabei gleich zwei strittige Szenen. Erstens eine gepfiffene Strafe gegen Claude Paschoud. Dieser verlor im Getümmel seinen Helm und spielte nach Ansicht der Schiedsrichter trotzdem einen kurzen Moment weiter. Danach gab auch der Ausgleichstreffer während Paschouds Strafe viel Gesprächsstoff. Pouliot hatte die Scheibe unbestritten per Fuss ins Gehäuse befördert, eine Regelwidrigkeit des Torschützen sahen die Unparteiischen aber auch im Videostudium nicht. Pouliot drehte zwar seinen Schlittschuh aktiv zum Puck hin, soll aber keine offensichtliche Kickbewegung gemacht haben. Zwei Entscheidungen, die man durchaus auch anders hätte interpretieren können, die so aber die Wende zugunsten des EHC Biel brachten. Als im weiteren Verlauf der Partie vieles auf eine Verlängerung hindeutete, entwischte Fabio Hofer bei einem Bieler Konter und sein Luckypunch brachte dem EHC kurz vor Schluss die drei Punkte. Mayer blieb bei dieser Aktion für einmal chancenlos. 

Text: HCD-Onlineredaktion Foto: Sandro Stutz (www.sast-photos.com)