EIN GOAL nach 62 Minuten - ZWEI PUNKTE nach DAVOS | HCD Fanclub Fricktal

EIN GOAL nach 62 Minuten - ZWEI PUNKTE nach DAVOS

Artikel - EIN GOAL nach 62 Minuten - ZWEI PUNKTE nach DAVOS

EIN GOAL - ZWEI PUNKTE

In einem Spiel mit zwei überragenden Torhütern und einer meist sehr soliden Defensive war das torlose Unentschieden nach 60 Minuten die Konsequenz. Nach gut zwei Minuten in der Overtime gelang Marc Wieser dann das Golden Goal und damit der 2. Sieg in Serie für den HCD.

Es war ein ganz anderes Spiel als noch vor 3 Tagen in Lausanne. Beide Teams begannen verhalten, versuchten den Puck in den eigenen Reihen zu halten und aus einem gesicherten Mittelfeld hinaus Torchancen zu erspielen. Diese Torchancen waren dann aber meist nicht von der besonders gefährlichen Art, zu kompakt standen die Abwehrreihen, zu konsequent wurden die Räume eng gemacht und zu oft wurden Schüsse geblockt. Schüsse, die oft auch nur aus grösserer Distanz abgegeben werden konnten, weil im offensiven Drittel auf beiden Seiten wenig Platz zugestanden wurde.

Die besten Davoser Möglichkeiten zum Führungstreffer im 1. Drittel hatte Marc Wieser in der 9. Spielminute, doch Ivars Punnenovs im Langnauer Gehäuse zeigte ebenso eine Topleistung wie Joren van Pottelberghe auf der Davoser Seite. Der HCD war im 2. und 3. Drittel vielleicht weniger im Puckbesitz, hatte aber doch die etwas gefährlicheren Torchancen. Tedenby und Palushaj hätten die Partie mit Kontern entscheiden können, Rantakari brachte die Scheibe mehrmals von der blauen Linie gefährlich aufs Goal und neben anderen scheiterte auch Dino Wieser in der 35. Minute allein vor Punnenovs. 

Auf der anderen Seite hatte aber auch Langnau 32 Abschlüsse und damit genug Möglichkeiten, den Siegestreffer zu erzielen. Ausser in einer kritischen Situation in der 51. Minute, in der die Schiedsrichter das Video konsultieren mussten, zeigte der 22-jährige Davoser Schlussmann Joren van Pottelberghe aber eine überragende Partie. Zuletzt behielt er in der 63. Minute vor dem allein anstürmenden Langnauer Stürmer DiDomenico lange die Geduld, liess sich nicht zu einer Reaktion provozieren und hielt den Schuss sicher mit dem Fanghandschuh. Der nächste Angriff endete dann im Treffer von Marc Wieser, einem verdienten Shutout für Van Pottelberghe und zwei weiteren Punkten für den HCD.

Telegramm: SCL Tigers - Davos 0:1 (0:0, 0:0, 0:0, 0:1) n.V.
5696 Zuschauer. - SR Massy/Nikolic, Kovacs/Schlegel.

Tor: 63. Marc Wieser 0:1.

Strafen: Je 2mal 2 Minuten. 

SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Lardi, Erni; Blaser, Schilt; Cadonau, Huguenin; DiDomenico, Maxwell, Neukom; Kuonen, Earl, Pesonen; Schmutz, Berger, Rüegsegger; Andersons, Diem, Sturny.

Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Guerra, Stoop; Rantakari, Paschoud; Kienzle; Herzog, Ambühl, Dino Wieser; Frehner, Marc Aeschlimann, Bader; Marc Wieser, Lindgren, Baumgartner; Palushaj, Corvi, Tedenby; Meyer.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne In-Albon und Dostoinow (beide verletzt) sowie Gagnon (überzähliger Ausländer), Davos ohne Nygren, Buchli, Hischier, Kessler (alle verletzt), Eggenberger, Egli, Barandun (Ticino Rockets).