HCD ERKÄMPFT SICH DIE PRE-PLAYOFF-FINALISSIMA | HCD Fanclub Fricktal

HCD ERKÄMPFT SICH DIE PRE-PLAYOFF-FINALISSIMA

Artikel - HCD ERKÄMPFT SICH DIE PRE-PLAYOFF-FINALISSIMA

Der HCD hat sich am Freitagabend dank eines 3:0-Siegs in Bern ein finales drittes Pre-Playoff-Spiel erkämpft, das am Sonntagabend in Davos stattfindet. Aaron Palushaj brachte die äusserst diszipliniert auftretenden Bündner in Führung (9.). Benjamin Baumgartner machte in der Schlussphase mit einem Doppelschlag alles klar. HCD-Goalie Sandro Aeschlimann parierte alle 35 Berner Schüsse.

HCD-Headcoach Christian Wohlwend setzte auch fürs zweite kapitale Pre-Playoff-Spiel auf die vorsichtigere Variante. Er setzte wie im ersten Match gegen Bern mit Magnus Nygren und Tony Sund zwei ausländische Verteidiger ein, vorne stürmte Aaron Palushaj an Stelle von David Ullström. Der Amerikaner bildete mit Center Benjamin Baumgartner und Teemu Turunen eine Angriffslinie. Das Davoser Tor hütete Sandro Aeschlimann, der am Mittwoch ab dem zweiten Drittel zum Einsatz gekommen war.

Davos brauchte keine lange Angewöhnungszeit in der menschenleeren Arena. Sogleich übernahmen die Bündner mit entschlossenem Einsatz und viel Kampfgeist die Spielinitiative. Die ersten guten Abschlüsse verzeichneten Chris Egli und Enzi Corvi. Nichts zu halten gab es für Berns Goalie Tomi Karhunen gegen den allein anstürmenden Palushaj, nachdem Oliver Heinen den Puck an der gegnerischen Bande abgefangen hatte (9.). Einen zweiten Treffer von Palushaj verhinderte in der 12. Minute die Torumrandung. Kurz danach scheiterte Fabrice Herzog am Berner Keeper. Die Überlegenheit der Davoser drückte sich nach 20 Spielminuten auch im Schussverhältnis von 12:5 aus.
Im zweiten Drittel erhöhten die Berner ihren Druck in der Offensive, was in 17:8 Schüssen deutlich zum Ausdruck kam. Immer wieder rückte HCD-Goalie Sandro Aeschlimann in den Mittelpunkt. Mit einem Big Save bewahrte er bereits in der 22. Minute nach einem Schuss von André Heim den knappen Vorsprung und eine weitere Glanzparade vereitelte kurz nach Ablauf einer Strafe gegen Samuel Guerra auch einen Hammer von Kalle Andersson (33.). Beim HCD fiel Marc Wieser kurz vor Spielhälfte aus, nachdem er im Duell mit Beat Gerber in die Bande geprallt war. Wiesers Platz im Corvi-Sturm übernahm Valentin Nussbaumer.

Zu Beginn des Schlussdrittels verpasste Palushaj nach einem Berner Fehler allein vor Karhunen das wohl vorentscheidende 2:0. Bange Minuten hatten die Gäste zu überstehen, als Nygren in der 50. Minute gleich für vier Minuten auf die Strafbank musste. Die Bündner überstanden diese heikle Phase dank eiserner Disziplin, totalem Einsatz und Sandro Aeschlimann aber schadlos. In der Folge verhielten sie sich, wie während des ganzen dritten Abschnitts, sehr geschickt. Sie hielten Sorge zum Puck, liessen sich aber nicht hinten hineindrängen, sondern nahmen jede Angriffsmöglichkeit ohne zu viel Risiko war. Diese Taktik zahlte sich aus. In der 57. Minute verwertete Benjamin Nussbaumer einen geschickten, überraschenden  Rückpass Valentin Nussbaumers von hinter den Berner Tor zum 2:0.  Und 125 Sekunden später schlug Baumgartner bei seinem nächsten Shift gleich nochmals zu. Diesmal vollendete der 20-Jährige die Vorarbeit von Palushaj und Herzog. Besonders gefeiert war nach der Schlusssirene natürlich Sandro Aeschlimann für seinen Shutout nach 35 abgewehrten Berner Schüssen. Die Davoser verdienten sich den Sieg aber auch mit einer taktisch starken und disziplinierten Mannschaftsleistung.

Mit dem Sieg in Bern erkämpfte sich der HCD das alles entscheidende dritte Pre-Playoff-Spiel. Dieses wird am Sonntagabend um 19.45 Uhr im Eisstadion Davos angepfiffen.

Text: HCD-Onlineredaktion Bild: Keystone