HCD verabschiedet sich mit erhobenem Haupt | HCD Fanclub Fricktal

HCD verabschiedet sich mit erhobenem Haupt

Artikel - HCD verabschiedet sich mit erhobenem Haupt

HCD verabschiedet sich mit erhobenem Haupt

In der temporeichsten Partie des 92. Spengler Cup-Turniers ist der HC Davos am Samstagabend im Halbfinal an KalPa Kuopio gescheitert. Yannick Frehner glich für die Platzherren zwar noch aus (46.), doch fünf Minuten später traf Jaakko Rassanen zum 2:1-Sieg für die Finnen. Sie spielen am Montagmittag erstmals im Final gegen Titelverteidiger Team Canada.

HCD-Trainer Harijs Witolisch zog sein Rotationsprinzip auch im vierten Spiel innert fünf Tagen selbst mit der Aussicht auf den Finaleinzug durch: Mit Andres Ambühl, Félicien Du Bois, Magnus Nygren und Luca Hischier liess er vier Spieler pausieren, welche die drei ersten Spengler-Cup-Partien bestritten hatten.

Die Finnen starteten mit einem wahren Feuerwerk in die Partie. Dank der ausgezeichneten läuferischen Qualitäten aller Spieler setzten sie die Platzherren derart unter Druck, dass sich diese kaum aus der Abwehrzone befreien konnte Die logische Folge war KalPas Führungstreffer nach nur 131 Spielsekunden durch einen Weitschuss von Kim Nousianen. Die Davoser benötigen einige Zeit, bis sie sich auf die bedingungslos stürmenden Gäste einstellen konnten. Das untermauerte auch die Statistik: In den ersten elf Minuten wurde HCD-Torhüter Gilles Senn elf Mal auf die Probe gestellt, in den restlichen Phase des Startdrittels hingegen nur noch ein Mal. Zur Freude der 6300 Zuschauer in der einmal mehr ausverkauften Vaillant Arena tauchten die Davoser vermehrt vor Daniel Manzato auch. Zu bezwingen vermochten sie Ambris-Leihgabe im Tor der Finnen jedoch vorerst nicht.

1:0 für KalPa Kuopio lautete das Zwischenresultat auch noch 40 Spielminuten. Über Langeweile brauchten sich die Zuschauer allerdings nicht zu beklagen. Die beiden Mannschaften lieferten sich einen packenden, offensiv Schlagabtausch mit vielen Torszenen. 8:8 lautete das Verhältnisse der Torschüsse im Mittelabschnitt. Oft zischte der Puck zudem knapp an der Torumrandung vorbei. Oder dann warfen sich Feldspieler waghalsig in die Schüsse.

In der 46. Minute klappte es für die Gastgeber doch noch. Der erst 20-jährige Yannick Frehner aus dem jungen vierten Block schoss zum 1:1 ein. Danach verpassten die Davoser die Führung in ihrem einzigen Powerplay mehrmals knapp. Besser machte es auf der Gegenseite Jaakko Rissanen. Er vollendete bei einem Konter nach einem idealen Querpass von Alexandre Texier zum 2:1 und sicherte den Finnen damit den Finaleinzug.

Nach der Partie wurden Torhüter Gilles Senn sowie die beiden Stürmer Linus Klasen und Dario Simion als beste HCD-Spieler des ganzen Turniers ausgezeichnet. Die Davoser müssen nun am Montagmittag den Final zwischen dem Team Canada und KalPa Kuopio als Zuschauer beobachten. Viel Zeit zur Erholung bleibt ihnen gleichwohl nicht. Denn bereits am 2. Januar setzt der HCD die Meisterschaft mit dem Heimspiel gegen Lugano fort (Beginn 19.45 Uhr).

Davos – KalPa Kuopia 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)

Vaillant Arena. – 6300 Zuschauer (ausverkauft). – SR Gofman/Watson (RUS/CAN), Fuchs/Wüst.

Tore: 3. Nousiainen (Mäkinen) 1:0. 46. Frehner (Egli, Aeschlimann) 1:1. 51. Rissanen (Texier, Ruuttu) 2:1.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen KalPa Kuopio, 1mal 2 Minuten gegen Davos.

KalPa Kuopio: Manzato; Wilson, Leskinen; Fairchild, Seppälä; Mäkinen, Gröndahl; Lappalainen, Nousiainen; Ruuttu, Rissanen, Texier; Kantola, Luostarinen  Klemetti; Jokinen, Nuutinen, Sebok; Kononen, Knuutinen, Vainiola.

Davos: Senn; Jung, Sanguinetti; Kparghai, Heldner; Stoop, Payr; Buchli; Klasen, Simion, Lindgren; Meyer, Bader, Pestoni; Corvi, Marc Wieser, Dino Wieser; Frehner, Aeschlimann, Kessler; Egli.

Bemerkungen: Davos ohne Ambühl, Du Bois, Hischier, Nygren und Rödin (alle überzählig). – Kantola verletzt ausgeschieden (44.). – Timeout Davos (59:11).